The Floor (is made of rock)

Eine breite Auswahl an solidem Rock – nicht mehr und nicht weniger.

  1. Guns 'N Roses — Live and let die — Use your Illusion I — 3:04
  2. Starsailor — Four to the Floor — Silence is easy — 3:51
  3. Nirvana — Where did you sleep last night — MTV unplugged in New York — 5:08
  4. Muse — Starlight — Black Holes and Revelations — 4:00
  5. Red Hot Chili Peppers — Under the Bridge — Blood Sugar Sex Magik — 4:24
  6. The Ramones — Sheena is a Punk Rocker — Rocket to Russia — 2:50
  7. Die toten Hosen — Hier kommt Alex — Ein kleines bisschen Horrorshow — 5:00
  8. Pink Floyd — Money — The Dark Side of the Moon — 6:23
  9. Jimi Hendrix — All along the watchtower — Electric Ladyland — 4:01
  10. ZZ Top — Gimme all your lovin‘ — Eliminator — 4:01
  11. Black Sabbath — Iron Man — Paranoid — 5:54
  12. Bad Company — Bad Company — Bad Company — 4:48
  13. Creedence Clearwater Revival — Up around the bend — Cosmo’s Factory — 2:41

Playlist zum Nachhören:

Nächste Sendung: 23.3. 20h, dann wieder härter… metallischer…

Ride into Asgaard, Master

Metal — einfach Metal.

  1. Turisas – Stand up and Fight – Stand up and Fight – 5:28
  2. Blind Guardian – Ride into Obsession – At the Edge of Time – 4:47
  3. Rob Scallon – Master of Puppets – Master of Puppets – 4:37
  4. Arch Enemy – You will know my name – War Eternal – 4:37
  5. Dream Evil – The Book of Heavy Metal – The Book of Heavy Metal – 5:26
  6. Amon Amarth – Arson – Fate of Norns – 6:48
  7. Dimmu Borgir – Mourning Palace – Enthrone Darkness Triumphant – 5:10
  8. Unleashed – To Asgaard we fly – Shadows in the Deep / Across the open sea – 3:54
  9. Kreator – Enemy Unseen – Outcast / Cause for conflict – 3:20
  10. Einherjer – Dragons of the North – Dragons of the North – 4:15
  11. Dissection – Maha-kali – Rein kaos – 6:06

nächste Sendung: 9. März 2017, 20h

Fight in the Neon Lights

Schwarzlicht bringt eine Stunde Rock von Hand ausgesucht – und als Highlight einen Bericht über das Konzert von Vikktim in der vergangenen Woche.

  1. Thin Lizzy – The boys are back in town – Jailbreak – 4:26
  2. Twisted Sister – I wanna rock – Stay Hungry – 2:59
  3. Queen – Don’t stop me now – Jazz – 3:29
  4. Megadeth – Liar – So far, so good… so what! – 3:20
  5. Black Sabbath – Sweet Leaf – The ultimate Collection – 5:03
  6. Vikktim – City Nights – – 4:31
  7. The Darkness – I believe in a thing called Love – Permission to land – 3:37
  8. Van Halen – Runnin‘ with the Devil – Van Halen – 3:34
  9. Iron Maiden – Dance of Death – Dance of Death – 8:37
  10. Judas Priest – Locked in – Turbo 30 – 4:20
  11. Motörhead – Sympathy for the Devil – Bad Magic – 5:26
  12. Mötley Crüe – Shout at the Devil – Shout at the Devil – 3:15

VIKKTIM:

Nächste Sendung: 23.2. 20h

Playlist zum Nachhören:

Curse my name

Eine Stunde Metal, für euch handverlesen durch mich. Es gibt eine gesunde Mischung aus altbekannten Stammgästen von Schwarzlichts Musikauswahl und seltenen Besuchern.

  1. Metallica – Master of Puppets – Master of Puppets – 8:35
  2. Svartsot – Jotunheimsfærden – Ravnenes Saga – 4:04
  3. Eluveitie – Inis Mona – Slania – 4:09
  4. Amon Amarth – Twilight of the Thunder God – Twilight of the Thunder God – 4:09
  5. Van Canto – Kings of Metal – Hero – 3:42
  6. Cradle of Filth – From the Cradle to Enslave – From the Cradle to Enslave – 6:37
  7. Epica – Universal Death Squad – The holographic principle – 6:39
  8. Powerwolf – Amen & Attack – Preachers of the Night – 3:55
  9. Falconer – Stand in Venaration – Chapters from a Vale Forlorn – 3:33
  10. VIKKTIM – Fight in the Night – – 3:52
  11. Blind Guardian – Curse my name – At the Edge of Time – 5:50

Vikktim! Konzert im Bambi Galore

VIKKTIM!

Und nun: Musik

Schwarzlicht startet ins neue Jahr ganz entspannt, mit Rock.

  1. Chuck Berry – Johnny B. Goode – – 2:39
  2. Creedence Clearwater Revival – Bad Moon Rising – Green River – 2:22
  3. The White Stripes – Seven Nation Army – Elephant – 3:52
  4. Muse – Map of the Problematique – Black Holes and Revelations – 4:18
  5. Red Hot Chili Peppers – Easily – Californication – 3:51
  6. Guns N‘ Roses – Sweet Child O‘ Mine – Appetite for Destruction – 5:56
  7. The Rolling Stones – Paint it Black – Shine a Light – 3:44
  8. Led Zeppelin – Stairway to Heaven – Led Zeppelin IV – 8:03
  9. Nirvana – Lithium – Nevermind – 4:17
  10. Oasis – She’s Electric – [What’s the Story] Morning Glory? – 3:40
  11. The Offspring – The Kid’s aren’t alright – Americana – 3:00
  12. The Killers – Somebody told me – Hot Fuss – 3:17
  13. Van Halen – Jump – 1984 – 4:02
  14. R.E.M. – It’s the End of the World as we know it – Document – 4:07

nächste Sendung: 2017-01-26

WGT Vorbereitungsplaylist 2017

Das Jahr hat kaum begonnen, und schon stehen die ersten Bands für das diesjährige Wave-Gotik-Treffen fest.

Für Schwarzlicht heißt das natürlich, es wird Zeit für die alljährliche WGT-Vorbereitungsplaylist fürs WGT!

TL;DR: Playlist auf Shuffle hören, und gute Bands notieren

Keine Ahnung, was das bedeuten soll? Keine Sorge, kann ich erklären: Das Wave-Gotik-Treffen ist ein Festival, zu dem regelmäßig ca. 200 Bands anreisen; darunter befinden sich immer Perlen, die man noch nie gesehen hat, die man aber auch sehr leicht übersieht. Verschlimmert wird das ganze noch durch die Tatsache, dass man beim WGT nicht mal eben kurz zu einer Band laufen kann – mit Pech spielt die nämlich am anderen Ende der Stadt. Da hilft nur gute Vorbereitung.

Das klingt verdächtig nach Arbeit? Stimmt. Aber ich hab einen Weg gefunden, das zu erleichtern. Von allen Bands, die bestätigt werden, sammle ich die 10 meistgehörten Tracks in einer Playlist bei Spotify. Diese Playlist kann man dann wunderbar über die Monate bis Pfingsten nebenbei auf shuffle hören. Wichtig ist allerdings, dass man sich dabei Notizen macht, wenn einem etwa (positiv oder auch negativ) auffällt. So vorbereitet, wird man dann vom Pfingstboten nicht ganz so erschlagen, wie sonst.

Was? 10 Tracks von jeder Band? Nein, leider nicht, alle kann ich dort nicht finden. Es gibt auch Bands, die weniger als 10 Tracks dort haben. Ich nehme auch nicht immer einfach blind die ersten 10 Tracks – die wiederholen sich nämlich dort teils. Außerdem hat Spotify bei wenig gehörten Bands die Angewohnheit, einfach nur die neuesten Tracks als Top anzuzeigen. Dann mische ich mutwillig und absichtlich andere Alben mit rein.

Dabei kommen sicher auch mal ein paar Fehler drunter – falls ihr falsche Bands drin findet – ihr könnt mir hier oder auf Twitter Bescheid sagen.

Die Ausbeute der ersten Bandankündigung war ganz ordentlich. Bis auf Hørd konnte ich alle Bands finden. Von den „Whispering Sons“ gab’s nur 8 Stücke. Aber damit haben wir einen Anfang von 108 Songs und 8h 42min. Spätere Ankündigungen werden eingepflegt, je mehr drin ist, um so spannender wird die Playlist.

Update: 2017-01-16 – 167 Songs, 13h 39min, 4 Bands fehlen
Update: 2017-01-19 – 245 Songs, 19h 51min, 6 Bands fehlen
Update: 2017-01-25 – 324 Songs, 25h 43min, 9 Bands fehlen
Update: 2017-01-30 – 504 Songs, 39h 21min, 52 Bands, 11 Band fehlen

  1. Hørd – 0 Songs!
  2. Whispering Sons – 8 Songs
  3. Ianva – 0 Songs!
  4. Eden – 0 Songs!
  5. Virgin in Veil – 8 Songs
  6. Larrnakh – 1 Song!
  7. Wires & Lights – 0 Songs!
  8. Principia Audiomatica – 0 Songs!
  9. Sylvaine – 8 Songs
  10. Da-Sein – 0 Songs!
  11. Vain Warr – 0 Songs!
  12. Shireen – 0 Songs!
  13. Nikolas Schreck – 0 Songs!
  14. Hautville – 0 Songs!
  15. Ohm – 0 Songs!

Liste der Bands auf der Seite vom WGT: http://www.wave-gotik-treffen.de/bands.php

Alles muss raus! 2016

Das Jahr ist schon wieder kaputt. Eigentlich war das gesamte Jahr ein wenig kaputt, so betrachtet. Aber jetzt ist es fast vorbei. Zeit für die letzte Ausgabe von Schwarzlicht in diesem Jahr. Und das bedeutet: es gibt die „Alles Muss Raus!“ Ausgabe von Schwarzlicht. Hier spiele ich alles Mögliche musikalische, das mich in diesem Jahr so beschäftigt hat, das aber nicht so recht in die Sendung passen wollte.

Tja, für diese Ausgabe ist das egal, hier spiel ich einfach alles, ohne Rücksicht auf Verluste. Es ist bestimmt für jeden etwas dabei, das er/sie nicht mag! Musikalisch wird diese Sendung sehr abwechslungsreich, selbst für Schwarzlichtverhältnisse. Und ich werde den Sendungsrekord für „Längstes Stück, das bei Schwarzlicht gespielt wurde“ um Längen brechen. Bisher wird dieser gehalten durch „Blind Guardian“ mit „and then there was silence“ von stolzen 14:08. Ein heutiger Beitrag wird das um einiges übertreffen, soviel sei verraten.

Es gibt keinen Grund, nicht zuzuhören!

  1. Los Colorados – Du hast – Move it! – 3:51
  2. Das Pack – Pferdeapfel – Macht daoch was ihr wollt – 4:05
  3. Ludwig van Beethoven, Arthur Rubinstein – Klaviersonate Nr. 21 (op. 53) „Waldstein“ – – 23:55
  4. Bud Spencer – Lala lala la la (Radio edit) – Zwei wie Pech und Schwefel – 2:13
  5. Leonard Cohen – Waiting for the Miracle – The Future – 7:42
  6. Carl Orff – In taberna quando sumus – Carmina Burana – 2:54
  7. Duck Sauce – Barbra Streisand – Barbra Streisand – 3:14
  8. Shock Therapy – Hate is a 4 letter word – Hate is a 4 letter word – 6:21

„In Taberna quando sumus“ zum Mitsingen

Bud Spencer’s großartiger Solopart im Chor in „Zwei wie Pech und Schwefel“

Freak on a Kaiser

  1. Soundgarden – Black Hole Sun – Superunknown – 5:19
  2. Korn – Freak on a leash – Follow the leader – 4:16
  3. Godsmack – I stand alone – Good Times, Bad Times – 4:04
  4. Disturbed – Down with the Sickness – The Sickness – 4:39
  5. Slipknot – Wait and Bleed – Slipknot – 2:28
  6. Marilyn Manson – The Nobodies – Holy Wood – 3:35
  7. Rage against the machine – Killing in the Name – Rage against the machine – 5:14
  8. System of a Down – Toxicity – Toxicity – 3:39
  9. Nine Inch Nails – The Perfect Drug – Lost Highway – 5:15
  10. Metallica – Murder One – Hardwired… to self-destruct – 5:45
  11. Black Sabbath – Iron Man – – 5:54
  12. Guns N‘ Roses – Welcome to the Jungle – Appetite for Destruction – 4:34

Durchs Alphabet des Metal – T-Z + ???

Heute bringt Schwarzlicht das Alphabet des Metals zum Abschluss. Der dritte und letzte Teil beginnt beim T und schießt sicherlich über das Z hinaus.

  1. Tenacious D – Beelzeboss – The Pick of Destiny – 5:36
  2. U.D.O. – Man and Machine – Man and Machine – 5:41
  3. Venom – Black Metal – Black Metal – 3:41
  4. W.A.S.P. – I wanna be somebody – W.A.S.P. – 3:43
  5. XIV Dark Centuries – Surtur Erwacht – Gzit dar faida – 5:19
  6. Yngwie Malmsteen – Seventh Sign – Seventh Sign – 6:31
  7. Zyklon – Core Solution – Aeon – 5:12
  8. 1349 – Sculptor of Flesh – Hellfire – 3:18
  9. 2nd Suicide – Epitaph for the Proud – Epitaph for the Proud – 3:16
  10. 3 Inches of Blood – Deadly Sinners – Advance and Vanquish – 4:31
  11. 69 Eyes – Lost Boys – Devils – 3:51

Durchs Alphabet des Metal – K-S

Weiter geht es durch das Alphabet des Metals bei Schwarzlicht. Heute gibt es die Buchstaben K-T.

  1. Kreator – Violent Revolution – Violent Revolution – 4:55
  2. Life of Agony – River Runs Red – River Runs Red – 1:55
  3. Metallica – Master of Puppets – Master of Puppets – 8:34
  4. Nightwish – Over the Hills and Far Away – Over the Hills and Far Away – 5:04
  5. Opeth – Black Water Park – Black Water Park – 12:11
  6. Pantera – Cemetary Gates – Cowboys from Hell – 7:03
  7. Queensrÿche – Operation: Mindcrime – Operation: Mindcrime – 4:45
  8. Rotting Christ – Noctis Era – Aealo – 4:49
  9. Slayer – Raining Blood – Reign in Blood – 4:15

Zum nachhören: